Trainer-Fortbildung: Über den Zirkelrand geblickt – Voltigieren bewegt am 11.10.2015

20151011_125254_resized

Carola Steffens und Maria Klein an der Sportschule in Hachen

Am 11.10.2015 nahmen Carola Steffens und Maria Klein zusammen mit weiteren 120 Voltigierbegeisterten an der premieren westfälischen Voltigiertagung teil.  Unter dem Motto „Über den Zirkelrand geblickt“ bot die Ausbildertagung einen spannenden Blick auf gute Begleitthemen für das eigentliche Voltigieren. Im Fokus stand das Thema Bewegen, das am Vormittag im Plenum und am Nachmittag in Praxisworkshops betrachtet wurde.

Welche Rolle Bewegung spielt, damit Kinder sich gesund entwickeln  können, und wie dem die sich verändernde Gesellschaft entgegensteht, rückte Dr. Meike Riedel in den Mittelpunkt ihres Referates. Ganztagsschule, Medienkonsum und Verstädterung stellten Voltigierausbilder vor Herausforderungen, würden aber auch gleichzeitig Chancen bieten, verdeutlichte die Sportwissenschaftlerin und Vorsitzende des PV-Ausschusses Breitensport. Voltigieren fördere und fordere in hohem Maß die koordinativen und konditionellen Fähigkeiten. Voltigieren bewegt Kinder und Jugendliche nicht nur körperlich, sondern – als Mannschaftssport, in dem das Pferd eine besondere Rolle spielt – auch emotional. Das wurde im anschließenden Fachaustausch noch einmal herausgearbeitet.

Dass aber auch ein Blick über den Zirkelrand lohnt, zeigten die  Praxisworkshops in der zweiten Hälfte der Tagung. Bodenturnen und das innovative Kinderbewegungsabzeichen „Kibaz“ waren hier Inhalte für die beiden soester Trainerinnen. In allen Workshops wurde fleißig mitgeschrieben, um neue Ideen und Anregungen für das Training im Verein mitzunehmen. Gelegenheit zum Informieren und zum weiteren kollegialen Austausch bot der begleitende ganztägige „Markt der Möglichkeiten“.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.